BVdO: Jahrestagung des Berufsverbandes (2.Dez.2017)

Liebe Mitglieder des BVdO! Ich erlaube mir, auf die heurige Jahrestagung des Berufsverbandes, die am 2. Dezember 2017 im Eagle HomeOne (Palais Eschenbach), Eschenbachgasse 9 in 1010 Wien stattfinden wird, hinzuweisen. Das Motto der heurigen Veranstaltung:   Orthopädie im Wandel der Zeit (nicht-operative Orthopädie- operative Orthopädie- Osteoporose- Arthrose- Standespolitik)   Zwei hochrangige Vortragende für die Keynote lectures konnten bereits gewonnen werden: Read More …

Knieachsenbestimmung nach Patienten-spezifischer Kreuzband-erhaltender Knieendoprothetik (ConforMIS iTotal)

Knieachsenbestimmung nach Patienten-spezifischer Kreuzband-erhaltender Knieendoprothetik (ConforMIS iTotal) Arnholdt J, Rudert M, Ripp A, Steinert A   Fragestellung: Die Implantation von Patienten-spezifischen Knieendoprothesen stellt ein neues Verfahren zur Behandlung von Gonarthrosepatienten dar. In Gegensatz zur intraoperativen Knieachsenfestlegung mittels intra- oder extramedullaren Ausrichtinstrumentarien oder Navigation erfolgt die Festlegung aller Sägeschnitte und damit der Knieachse anhand von individuell angefertigten Schnittblöcken, die gemäß eines Read More …

Knieachsausrichtung umd Implantatpositionierung nach individueller Schlittenendoprothetik (Conformis iUniTM) bei medialer Gonarthrose

Knieachsausrichtung umd Implantatpositionierung nach individueller Schlittenendoprothetik (Conformis iUniTM) bei medialer Gonarthrose Steinert A, Gilbert F, Arnholdt J, Ripp A, Rudert M   Fragestellung: Eine korrekte Ausrichtung der Knieachse und Positionierung des Implantates sind für eine erfolgreiche Versorgung mit unikondylären Schlittenprothesen bei medialer Gonarthrose von zentraler Bedeutung. Die individualisiere Schlittenendoprothetik (ConforMIS iUni) stellt eine neue Behandlungsalternative für unikompartimentelle Kniegelenksarthrosen dar. Ziel Read More …

Konfektionierter vs. individualisierter UCE – ein prospektiver randomisierter Vergleich dreier Systeme

Konfektionierter vs. individualisierter UCE – ein prospektiver randomisierter Vergleich dreier Systeme Beckmann J, Rueth MJ, Mayer C, Best R, Bauer G   Fragestellung: Der unikompartimentelle Kniegelenksersatz stellt ein etabliertes Verfahren dar und wird gerade im Hinblick auf die immer jünger werdenden Patienten mit sportlicher Aktivität immer bedeutsamer. Klinische und radiologische Erfolgsraten und Standzeiten sind gut dokumentiert. Neben konfektionierten Systemen gibt Read More …

Verletzungen im Kindesalter – Wann zur Operation?

Wann zur Operation? Eichin M, Stoll S, Meili S, Käch K Fragestellung: Die Versorgung suprakondylärer Frakturen bei Kindern mit gekreuzten Spickdrähten ist eine häufige Operation in der Kindertraumatologie. Doch von welchen spitalinternen Faktoren ist die Qualität der Versorgung abhängig? Wir untersuchen die Fälle der letzten 7 Jahre an unserem Level I Traumazentrum. Methodik: Sämtliche Fälle wurden retrospektiv aufgearbeitet. Erfasst wurden Read More …

DIS – dynamische intraligamentäre Stabilisierung der akuten traumatischen vorderen Kreuzbandruptur bei Kindern

DIS – dynamische intraligamentäre Stabilisierung der akuten traumatischen vorderen Kreuzbandruptur bei Kindern Kolp D, Ziebarth K, Kohl S Fragestellung: Die Therapie der traumatischen vorderen Kreuzbandruptur bei Kindern wird nach wie vor kontrovers diskutiert. Die Anwendung einer transepiphysealen Technik bei offenen Wachstumsfugen birgt das Risiko einer Wachstumsstörung bei Verletzung der Epiphysenfuge. Wir möchten die ersten Ergebnisse nach intraligamentärer Stabilisierung einer akuten Read More …

Ergebnisse aus der Versorgung von Unterschenkelschaftfrakturen bei Kindern

Ergebnisse aus der Versorgung von Unterschenkelschaftfrakturen bei Kindern Pressmar J, Gebhard F Fragestellung: Unterschenkelschaftfrakturen stellen die zweithäufigste Verletzung der unteren Extremität im Kindesalter dar. Die Frakturmorphologie, d.h. die Stabilität der Fraktur sowie die Dislokation entscheiden über das therapeutische Vorgehen. Unterschenkelfrakturen stellen eine Domäne der operativen Therapie dar, wohingegen isolierte Frakturen von Tibia oder Fibula meist konservativ therapiert werden. Bei, im Read More …

Behandlungsstandard für Femurschaftfrakturen bei Kindern unter 3 Jahren

Wie ist der aktuelle Behandlungsstandard für Femurschaftfrakturen bei Kindern unter 3 Jahren? Strohm P, Schmittenbecher P   Fragestellung: Für die Stabilisierung von Femurschaftfrakturen im Kindesalter über 3 Jahren ist die ESIN (elastisch stabile intramedulläre Nagelung) das Standardverfahren, für Kinder mit dieser Verletzung unter 3 Jahren gibt es dafür keinen Konsens. Ziel der Studie war die Erhebung der aktuellen Versorgungstrategien für Read More …

Femurschaftfraktur bei Kindern mit einem Körpergewicht >49 kg

Behandlung der Femurschaftfraktur bei Kindern mit einem Körpergewicht >49 kg. Eine multizentrische Erhebung der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe der Sektion Kindertraumatologie der DGU und der DGKCH Rapp M   Fragestellung: Die Behandlung der Femurschaftfraktur ist bei schwergewichtigen Kindern und Jugendlichen mit hohen Komplikationsraten der im Wachstumsalter eingesetzten Osteosyntheseverfahren vergesellschaftet. Zur Erhebung des status quo wurden daher OP-Verfahren und ihre Komplikationen bei älteren Read More …

Azetabulumfrakturen bei Kindern und Jugendlichen

Azetabulumfrakturen bei Kindern und Jugendlichen Kruppa C, Dudda M, Schildhauer TA, Sietsema D, Khoriaty J, Jones C   Fragestellung: Azetabulumfrakturen bei Kindern und Jugendlichen sind seltene Verletzungen. Aufgrund der azetabulären Wachstumsfuge (triradiärer Knorpel) können Frakturen in diesem Bereich zu Wachstumsstörungen mit Fugenverschluss führen. Ziel der Studie war die Analyse von Azetabulumfrakturen bei Kindern und Jugendlichen bezüglich ihres Unfallmechanismus, Frakturtyps, Begleitverletzung Read More …

Das Beckentrauma im Kindesalter – Epidemiologie, Versorgungsstrategie und Outcome

Das Beckentrauma im Kindesalter – Epidemiologie, Versorgungsstrategie und Outcome Zwingmann J, Dovi-Akue D, Bayer J, Südkamp NP, Strohm P, Schmal H   Fragestellung: Das kindliche Skelett ist durch Wachstumspotential und eine hohe Elastizität gekennzeichnet. Die Konsequenzen hinsichtlich Epidemiologie, Versorgungsstrategie und Outcome von Beckenfrakturen sind Gegenstand der Untersuchung. Methodik: Grundlage der Analyse waren die prospektiven Daten der AG Becken I (1991-93), Read More …